RIM schießt auf Apple

02/03/2009 um 19:26 | Veröffentlicht in Apple, BlackBerry Links, RIM | 1 Kommentar
Schlagwörter:

Ein Fundstück bei Basic Thinking: Ein angeblich unveröffentlichter Werbespot von RIM.

Ein Ausblick auf die CeBIT

26/02/2009 um 16:08 | Veröffentlicht in Aussenwelt, Messe | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

cb08_fg_13036195Der Spiegel weiß schon, was es dieses Jahr auf der CeBIT Schönes und Neues gibt und informiert über die zu erwartenden Highlights: Netbooks, vollkommen neue Möglichkeiten der Vernetzung und diverse wirklich interessante Software.Wenn auch bemerkt wird, dass technikbegeisterte Laien und Freaks im Messealltag eigentlich nicht so richtig willkommen sind: „Wirklich willkommen waren die Technik-Begeisterten den Veranstaltern aber nie. Die Cebit wollte und will in erster Linie eine Business-Messe sein, auf der sich Fachbesucher orientieren, vor allem aber direkt am Stand Deals abschließen können, bei denen mehr Rubel rollen, als über Eintrittsgelder von Nerds und Tech-Freaks je zusammenkommen könnten. Auch aus der Perspektive von Ausstellern und Fachbesuchern ist das alles verständlich: Man lässt sich ungern von einem „Darf ich den Kuli mitnehmen?“ oder „Haben Sie auch irgendwo Zucker?“ unterbrechen, wenn man gerade versucht, einen Vertriebsdeal über 1,5 Millionen unter Dach und Fach zu bringen.“

Foto: CeBIT

Das Iphone jagt Verbrecher

25/02/2009 um 22:21 | Veröffentlicht in 3rd Party Application, Iphone | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

shawarmaIch war ja lange Zeit der Meinung, dass Osama bin Laden heimlich und bartlos in Neukölln Shawarma verkauft (und zwar sehr gute) (das betrifft nicht den jungen Mann auf dem Foto, der ist nur zufällig und zu Illustrationszwecken im Bild).

Hätte ich ein Iphone, könnte ich das nun vor Ort überprüfen. Denn im Apple-Store und bei I-Tunes wuppte im Februar eine (kostenlose) Applikation aus dem Hause FBI in die Top Ten, die die in den USA meist gesuchten Verbrecher als Fotosammlung zeigt. „Most Wanted“ wird täglich bis zu 5.000 Mal heruntergeladen. Zu lesen war das unter anderem heute bei Bild

Ist das nun praktisch? Oder karmamäßig eher ein dummes Gefühl, das Schwerverbrecher irgendwo im Handy herumgeistern? Und wenn mich das nächste Mal jemand nachdenklich ansieht und dann sein I-Phone zu Rate zieht, was denkt der dann wohl über mich?

Foto: Asif Akbar

Obamas Blackberry-Pin bei ebay!

12/02/2009 um 17:27 | Veröffentlicht in Aussenwelt, BlackBerry Links | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,

bild-10 Osman Junaid hat heute ein ungewöhnliches Angebot auf Ebay entdeckt: Die Blackberry-Messenger Pin von Barack Obama. Noch scheint die Nachfrage nach dem direkten Kontakt zum US-Präsidenten nicht sehr hoch zu sein: Das Angebot liegt noch bei einem Dollar. Mal sehen, was sich bis zum 22.2. daran ändert.

Yes, he can…

19/01/2009 um 11:09 | Veröffentlicht in Mobiles Büro | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,
180px-official_portrait_of_barack_obama

Foto: Wikipedia

… hoffentlich sein BlackBerry behalten. RIMs prominenstester Fan Barack Obama möchte auch in Zukunft nicht auf den ständigen Kontakt zur Außenwelt per PDA verzichten und sein BlackBerry behalten. Während sein Amtsvorgänger Bush sich mit Vereidigung aus der digitalen Welt verabschiedete, möchte Obama auch in Zukunft für jedermann jederzeit erreichbar sein. Dem im Wege steht ein US-Gesetz, dass seit der Watergate-Affäre die lückenlose Archivierung sämtlicher präsidialer Korrespondenz vorschreibt.
Auch Bill Clinton hielt sich daran und schrieb angeblich während seiner Amtszeit ganze zwei Emails. Deshalb, so meint der Kommentator von NBC Chicago (Video), solle Obama sich gefälligst auch der Isolation fügen.

Obama hingegen denkt nicht dran. „Sie werden es mir aus den Händen winden müssen“, sagt er über sein BlackBerry. Er möchte der „Blase“ des Oval Office zumindest virtuell entkommen können.

Netzbetreiber sollen Vorratsdatenspeicherung boykottieren

23/10/2008 um 15:35 | Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

Gegner veröffentlichen detaillierte Liste zur Umsetzung der Überwachung

Wie Golem berichtet, haben nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin gegen die Vorratsdatenspeicherung Überwachungsgegner die Telekommunikationsunternehmen aufgerufen, die Überwachung zu boykottieren. Außerdem hat der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung eine Liste veröffentlicht, die darüber informiert, inwieweit die Firmen die umstrittene Maßnahme bereits umsetzen.

Nach einer erfolgreichen Klage der British Telecom (BT) gegen die Vorratsdatenspeicherung setzte das Verwaltungsgericht Berlin für BT die Verpflichtung zur Einrichtung der Speicherungstechnik vorläufig aus. Diese Technik müssen die Telekommuikationsunternehmen gemäß der EU-Richtlinie 2006/24/EG selbst anschaffen, finanzieren und betreiben – wer es nicht oder nicht gut genug tut, riskiert ab dem 01.01.09 eine Geldstrafe. Die Bitkom hat weitere Klagen angekündigt, wenn der Staat für die Kosten nicht aufkommt.


„Wir rufen daher alle Anbieter von Telefon-, Handy-, Internet-, E-Mail- und Anonymisierungsdiensten auf, dem Beispiel der British Telecom zu folgen, die Vorratsdatenspeicherung zu boykottieren und erforderlichenfalls gerichtlichen Rechtsschutz zu suchen“, so die Bürgerrechtler vom Arbeitskreis (AK) Vorratsdatenspeicherung. Die Bundesnetzagentur solle sich freiwillig verpflichten, keine Maßnahmen bei Nichtumsetzung der Vorratdatenspeicherung einzuleiten. „Vor dem Bundesverfassungsgericht ist es uns bislang leider noch nicht gelungen, eine allgemeine Aussetzung der unverhältnismäßigen Vorratsdatenspeicherung zu erreichen, so dass jeder Anbieter derzeit selbstständig klagen muss“, erklärt der Jurist Patrick Breyer von dem AK Vorratsdatenspeicherung.

Zugleich informiert der Arbeitskreis in einem Wiki darüber, wie Anbieter die Vorratsdatenspeicherung umsetzen. Kunden werden Tipps gegeben und Vordrucke angeboten, mit denen sie Verträge aus Protest dagegen kündigen können.“

yigg it

Magische Anrufe

09/09/2008 um 12:27 | Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

Hier nehmen die Phantome altbekannte Gestalt an – unheimlich bleiben sie trotzdem: Harald Martenstein, seines Zeichens Kolumnist, denkt im Auftrag der Zeit regelmäßig über das Leben nach. Dieses Mal gibt ihm sein Telefon zu denken – es scheint ihn zu beobachten und in stets gleichen Situationen mit den stets gleichen Anrufern zu beglücken. Lesenswert! yigg it

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.