Was ist Kommunikation?

15/05/2009 um 15:59 | Veröffentlicht in Aussenwelt, Kommunikation | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Aussenfassade 2004 Nacht colorVeranstaltungshinweis: Das Museum für Kommunkation in Berlin bietet nächsten Mittwoch eine öffentliche Führung an, die diese Frage von allen Seiten beleuchtet. „Erleben Sie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Kommunikation. Begleiten Sie uns auf einer spannenden Zeitreise von den Anfängen der Schreibkultur bis zum sprechenden Roboter. Bestaunen Sie so außergewöhnliche Exponate wie die berühmteste Briefmarke der Welt, das erste Telefon oder die älteste Postkarte. Enträtseln Sie die Geheimnisse der Verschlüsselung. Erfahren Sie die rasante Entwicklung des internationalen Nachrichtenverkehrs vom berittenen Boten zum Cyberspace.“

Termin: 20.5.2009 um 15.30 Uhr
Dauer: 60 Minuten
Preis: Museumseintritt

Und wer schon dort ist, kann dann gleich auch noch die interessante Ausstellung über Blogs und Tagebuchkultur ansehen:

@bsolut privat!? Vom Tagebuch zum Weblog
bis 30. August 2009

Tagebuch schreiben – das ist verbunden mit vagen Vorstellungen von Intimität und Egotrip, von Geheimnis und Enthüllung. Das Fragezeichen im Ausstellungstitel lädt dazu ein, diese gängigen Klischees zu hinterfragen. Privatheit ist keineswegs eine durchgehende Konstante für das Tagebuch, denn schon seit der frühen Neuzeit – und nicht erst zu Zeiten des Webs 2.0 – hat es Diarien gegeben, die für andere Leser oder gar auf eine Veröffentlichung hin angelegt waren. Umgekehrt sind die Blogs, die mittlerweile allein in Deutschland von weit über einer Millionen Menschen gelesen werden, nicht nur auf Schlagworte wie Exhibitionismus oder Enthüllung zu reduzieren.

In der Ausstellung, die über 300 Tagebücher und Weblogs umfasst, werden papierene und digitale Tageschroniken erstmals gemeinsam gezeigt und diskutiert. Neben Zeitzeugnissen Unbekannter begegnen uns in den originalen Tagebuchdokumenten auch prominente Autorinnen und Autoren wie Thomas Mann, Clara Schumann, Johann Wolfgang von Goethe, Walter Kempowski, James Cook oder Wilhelm von Humboldt.

Ob privat oder öffentlich, ob auf Papier oder als Weblog – wer Tagebuch schreibt, ist nicht mehr allein mit sich und kommuniziert zugleich in einem ganz bestimmten Rhythmus. Diese prägende Kraft der Tagestaktung verleiht dem Tagebuch seine charakteristische Form.

Zum Weiterlesen: Der Ausstellungsblog

Museum für Kommunikation Berlin

Leipziger Straße 16
10117 Berlin-Mitte
Telefon +49 30 202 94 0
Telefax +49 30 202 94 111
www.museumsstiftung.de

Dienstag bis Freitag 9.00–17.00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10.00–18.00 Uhr
regulärer Eintritt 3,00 EUR , erm. 1,50 Euro

Advertisements

1 Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Es lohnt sich meines Erachtens, hoffentlich habe ich genug Freizeit, mal sehen..

    Danke und Gruß,
    Silke


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: